Aktuelle Akkustaubsauger im Preisverlgeich

Autor DP-Technikgeiz 28/04/2016 4 Kommentar(e) Testbericht,Kauftipps,

Aktuelle Akkusauger für den Fußboden im Vergleich

 

Akku Staubsauger Preisvergleich - Bosch Dyson Rowenta

 

Staubsaugen ist eine arbeitsintensive Angelegenheit. Herkömmliche Staubsauger strapazieren durch die unhandliche Bauart oft zusätzlich die Nerven und sind in Ihrer Handhabung alles andere als praktisch. Für kleinere Ansammlungen von Schmutz, Staub und Fusseln müssen die Geräte mit Kabel aus dem Schrank geholt und angesteckt werden. Die eingeschränkte Flexibilität der traditionellen Geräte aufgrund des Stromkabels lassen Akkusauger ohne Kabel interessant erscheinen. Tatsache ist: dank moderner Lithium-Ionen Akkus und entsprechend langer Akku-Laufzeiten sind die kabellosen Akku-Bodensauger eine ernst zu nehmende Konkurrenz für kabelgebundene Staubsauger.

 

Die wendigen, leichten Sauger ohne Kabel sind klar im Vorteil

 

Akkusauger haben viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Staubsaugern und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Tatsache nicht andauernd über das Stromkabel zu stolpern, mit diesem an Möbeln hängen zu bleiben oder einfach nur nicht in jedem Raum wieder eine neue Steckdose suchen zu müssen, weil das Kabel zu kurz ist, machen Akkusauger interessant. Doch nicht alle Geräte auf dem Markt sind gleich gut ausgestattet und so kann, trotz eigentlich ausgereifter Technik, der Kauf trotzdem in Frustration enden. Wichtig sind vor allem die Leistung, die Akku-Laufzeit und das Fassungsvermögen des Akku-Staubsaugers. Ausstattungsextras wie verschiedene Bürsten oder der mögliche Umbau zum Handstaubsauger sind weitere Merkmale der kabellosen Bodenstaubsauger, auf die man, je nach Bedarf, achten sollte. Wichtig, jedoch fast schon Standard und bei den hier vorgestellten Geräten auch vorhanden, ist der beutellose Auffangmechanismus, der langfristig die Saugleistung erhält und Kosten für den Nachkauf der Beutel spart.

 

Drei aktuelle Akkusauger für den Boden im Testvergleich

 

Im Folgenden werden die drei Modelle Bosch BCH6ZOOO, Rowenta RH 88 71 und Dyson V6 Fluffy vorgestellt und gezeigt, welche wichtigen Ausstattungsmerkmale die Staubsauger mit Akku zu bieten haben.

 

Bosch BCH6ZOOO

  • Akku-Laufzeit: 15 - 60 Minuten
  • Ladezeit: ca. 6 Stunden
  • Fassungsvermögen: 900 ml
  • Umbau zum Handstaubsauger: Nein, aber tragbar
  • Zubehör: Mehrere Düsen, Saugschlauch, Tragegurt

 

Alleskönner und Tierhaarexperte: der Bosch BCH6ZOOO Akkusauger überzeugt im Test durch seine Saugleistung, die in drei Stufen an die Schwere der Verschmutzung angepasst werden kann. Besonders in der höchsten Stufe sind auch starke Verschmutzungen aus Teppichen gründlich zu entfernen. Ein Nachteil ist laut einiger Testberichte im Internet die schwere Handhabung. Das Gewicht des BCH6ZOOO wird dabei mit knapp 5kg angegeben. Auch der Bodenkontakt soll durch das Gewicht zu intensiv sein, was sich entsprechend auf den nötigen Kraftaufwand auswirkt. Jedoch konnte das im Test nicht erklärt werden, denn das Modell wiegt lediglich rund 3kg, was für einen Bodenstaubsauger durchaus als handlich bezeichnet werden kann. Vielleicht wurde in dieser Beziehung vom Hersteller nachgebessert.

 

Das Gerät lässt sich nicht zu einem Handstaubsauger zerlegen, jedoch mit dem mitgelieferten Zubehör, leider etwas umständlich, zu einem tragbaren Staubsauger mit Tragegurt und Verlängerungsschlauch umbauen. Trotz der insgesamt sehr guten Saugleistung hat die mittlere Stufe leichte Mängel, die dazu führen können, dass gröberer Schmutz nicht restlos in den Auffangbehälter geleitet wird und bei der Reinigung wieder auf dem Boden landet. Eine kurzzeitige Umstellung auf die höchste Stufe am Ende des Saugvorgangs sollte das Problem beheben. Die Leerung und Filterreinigung ist insgesamt sehr einfach, jedoch fällt negativ auf, dass es sich um keinen HEPA-Filter für Allergiker handelt.

 

Rowenta RH 88 71

  • Akku Laufzeit: 32 - 60 Minuten
  • Ladezeit: 5 Stunden, 21 Minuten
  • Fassungsvermögen: 1000 ml
  • Umbau zum Handstaubsauger: Nein
  • Zubehör: Elektrobürste, Ersatzfilter

 

Der Rowenta RH 88 71 bietet laut Datenblatt eigentlich alles, was von einem hochwertigen Akku-Bodensauger erwartet werden kann: Eine hohe Saugleistung und maximale Flexibilität. Das Gerät bietet drei Stufen mit einer Akku-Laufzeit von rund einer halben bis einer Stunde. Dies macht es einfach eine ganze Wohnung in dieser Zeit zu reinigen. Die lange Akku-Laufzeit des Rowenta RH 88 71, die selbst in der stärksten Stufe über eine halbe Stunde beträgt, geht jedoch zu Lasten der Saugkraft, die durchaus hätte höher ausfallen können. Bis auf die standardmäßige Elektro Bürste, die auch eine recht gute Reinigung von langfaserigeren Teppichen ermöglicht, ist weiteres Zubehör nicht vorhanden. Dies schränkt die Verwendungsmöglichkeiten deutlich ein und macht dieses Gerät zu einem reinen Bodensauger.

 

Passend zur langen Laufzeit des Akkus und der Möglichkeit große Flächen auf einmal zu reinigen, fällt der beutellose Auffangbehälter mit 1 Liter Volumen sehr großzügig aus. Die gesamte Handhabung und auch Reinigung sind nicht völlig einfach. Auch das Zubehör, welches nur aus Elektro-Bürste und einem Ersatzfilter besteht, lässt einige Wünsche offen. Insgesamt hat dieser Rowenta Akkusauger einige Nachteile, ist jedoch empfehlenswert, wenn nur Laminat oder Parkett großflächig von nicht allzu groben Verschmutzungen gereinigt werden soll. Auf Teppichböden stellt der Sauger keine Alternative zu einem traditionellen, kabelgebundenen Gerät dar.

 

Dyson V6 Fluffy

  • Akku Laufzeit: 6 - 20 Minuten
  • Ladezeit: 3 Stunden
  • Fassungsvermögen: 400ml
  • Umbau zum Handstaubsauger: Ja
  • Zubehör: Kombidüse, Fugendüse, Wandhalterung

 

Als Profi unter den Akku-Staubsaugern hängt der Dyson V6 Fluffy im Test die Messlatte höher. Das Modell zeichnet sich durch sehr große Flexibilität aus. Der Schwerpunkt des Gerätes liegt am Handstück, wodurch bei der Handhabung maximale Kontrolle und Präzision ermöglicht wird. Dadurch lässt sich nicht nur der Boden reinigen, sondern auch Bilder an den Wänden oder Spinnweben an der Decke sehr bequem entfernen. Die Düsen sind entweder am Rohr zu befestigen um eine große Reichweite zu bieten oder direkt am Handstück um Krümel von Tischen oder Polstermöbel zu reinigen.

 

Die Entleerung ist besonders angenehm gestaltet und geschieht über einen Abfallbehälter per Knopfdruck. Die Bürste ist sehr weich, weshalb zwar Möbel sowie Böden aus Dielen, Laminat oder Parkett sowie Fliesen sehr schonend gereinigt werden können, jedoch gleichzeitig hierin der größte Nachteil dieses Akkusaugers liegt: Die weiche Bürste hat Probleme mit Teppichböden – zumindest in unserem Testvergleich auf mittelflorigem Teppich. Dafür stehen jedoch alternative Modelle aus der V6 Reihe von Dyson zur Verfügung und auch eine weitere Düse kann einfach nachgekauft werden. Die geringe Akku-Laufzeit und der kleine Auffangbehälter zeigen ebenfalls, dass dieses Gerät nur für kleinflächige Verschmutzungen geeignet ist.

 

Fazit: Alle drei getesteten Geräte bekommen eine klare Kaufempfehlung. Für den Fußboden überzeugte (mit Abstrichen) das Modell von Rowenta, jedoch bietet der Bosch mehr Ausstattung und die Möglichkeit des Umhängens. Auch ist dieser für Teppichböden bestens geeignet. Vor allem Tierhaare entfernte der BCH6ZOOO im Test sehr souverän. Im Vergleich ist der Dyson das teuerste Gerät, bietet jedoch die größtmögliche Bewegungsfreiheit und wirklich sinnvolle Zusatzdüsen. Er ist in jedem Fall als Zweitstaubsauger zu empfehlen und eignet sich auch für die Wohnwagen- oder Autoreinigung. Als günstige, kabelgebundene Alternative wäre passend dazu übrigens der TV Unser Original 09294 cleanmaxx zu nennen.

4 Kommentar(e)

Ben:
20/07/2016, 04:11:19 AM
Antworten

Ein sehr schöner und ausführlicher Testbericht! Vielen Dank dafür, hat sehr gute Einblicke geliefert :)

Marina:
Antworten

Ich habe mir vor circa einem Jahr einen Akku-Staubsauger gekauft. Leider hat das Modell nur 18 Volt. Deshalb kann ich jedem empfehlen da nicht auf 20 oder 30 Euro hin oder her zu achten. 24 Volt sind heute wohl sinnvoll, vor allem, wenn man neben Hartböden auch Teppiche reinigen muss. Der Bosch und der Dyson aus dem Vergleich oben gefallen mir schon sehr. Wenn das Gewicht des BCH6ZOOO wirklich nur 3 kg beträgt wäre das eigentlich ein ideales Gerät für den Alltag. Vor allem die Tierhaare unserer Katze machen mir doch sehr zu schaffen.In einem anderen Test habe ich auch vom DeLonghi Colombina XLR Akkusauger gelesen. Vielleicht möchtet ihr darüber auch mal einen Bericht schreiben. Dieser ist nämlich noch um ein vielfaches preiswerter - zumindest, wenn die Preisvergleiche im Internet die Wahrheit sagen. Die Frage ist nur, ob dieser Katzenhaare und Hundehaare gleich gut von Teppichen entfernen kann oder ob dieser wieder nur für Hartboden geeignet ist.

Carsten:
19/11/2016, 03:56:00 PM, www.staubsaugerohnebeuteltest.com
Antworten

Ich habe mir einen Akkuschrauber mit Lillo Akkus angeschafft, weil es mich total genervt hat, das mein alter Schrauber mit NiCD Akkus immer leer war, wenn ich ihn denn mal brauchte. Der neue ist sofort einsatzbereit, auch wenn er mal längere Zeit nicht benutzt wird. Ein Nachlassen der Akkus konnte ich bisher nicht feststellen. Ich habe ihn aber auch erst ein Jahr, mal sehen.

THunderbir:
20/11/2016, 11:30:51 AM
Antworten

sehr schöne übersicht .Mit bosch macht man wirklich nichts falsch.

Schreiben Sie ein Kommentar